Vermietung, Verwaltung, Verkauf
von Ferienimmobilien in Spanien
 
www.spainholidayflat.com

 
Immobiliensuche
Haustyp
Preis von bis
Schlafzimmer
Badezimmer
Pool
Ref-Nr
   
 
 
 
Unsere Partner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Interessantes
 
Ausflugsziele und Fiestas an der Costa Blanca

Wer an der Costa Blanca Urlaub macht, der sollte nicht versäumen sich Torrevieja anzuschauen. Torrevieja hat 105.000 gemeldete Einwohner, aber in den Sommermonaten kann sich die Zahl schon mal auf 500.000 erhöhen. Torrevieja erlebte in den vergangenen Jahren einen Boom und stieg auf in eine “Mondäne Metropole“ mit internationalem Flair. Viele Fußgängerzonen wurden mit Palmen verschönert. In den Boutiquen und kleinen Geschäften können Sie extravagante Sachen finden.

Für Naturfreunde empfiehlt es sich mit dem Glasbodenschiff einen Ausflug auf die Insel Tarbarca zu unternehmen. Die kleine Insel zum Ausruhen, ohne Auto! Direkt am Hafen können Sie früh morgens für ein paar Euro eine ganze Tüte frischen Fisch am Kai kaufen.

Auch ein Spaziergang auf der Mole (1,8 km lang) von Torrevieja kann interessante Eindrücke hinterlassen und für gute Fotomotive sorgen. Am Abend lohnt sich ein Weg auf der Promenade, hier ist halb Torrevieja unterwegs, sehen und gesehen werden ist die Devise . Außerdem gibt es hier diverse Sandbaukünstler, die ihre Werke zur Schau stellen, die natürlich auch ideale Fotomotive sind.
Eine der Attraktionen in Orihuela-Costa ist ein Naturpfad. Zwischen Cabo Roig und dem Stadtteil Aquamarina verlassen Sie die Promenade zum Meer hinunter. Auf einem gekennzeichneten Weg, mit Pfählen und Tauen. Hier können Sie die Seeluft, gepaart mit den Düften von Wildkräutern, die unmittelbar neben dem Weg wachsen genießen. Man kann auch runter über die Felsen zu einem kleinen Kiesstrand gelangen und unter Umständen Fossilien finden. Gehen Sie einen romantischen Küstenweg entlang vom Strand Cala Caleta beim Sporthafen in Cabo Roig bis Cala Capitán und weiter auf der Promenade Richtung Hotel.
Von der südlichen Costa Blanca aus lassen sich viele interessante Ausflugsziele ansteuern. Im Norden liegt Alicante, die pulsierende Großstadt mit 400.000 Einwohnern. Alicante hat sehr schöne Parkanlagen und eine schöne Altstadt. Eine der größten mittelalterlichen europäischen Festungen ist die Burg Santa Barbara, die sich über einen großen Teil des Berges Benacantil erstreckt. Die Burg kann man über die Strasse, oder mit einem Personenaufzug, in den man über einen Fußgängertunnel von der N-332 gelangt erreichen. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick auf Alicante und den Hafen! Es lohnt sich also der Mühe! Vom Burgplateau führt ein kleiner Weg über eine Brücke ins alte Alicante, mit Häusern, die in den Berg hineingebaut wurden. Alicante wird mittlerweile von mehreren Kreuzfahrtschiffen angesteuert. Es gibt außerdem eine Fährverbindung nach Algerien.
Auch das Universitätsgelände von Alicante hinterlässt zahlreiche positive Eindrücke. Der Campus umfasst ein Gelände von ca. 1 Million Quadrat Meter und enthält ein Akademisches Museum.
Nur ca. 20 km von Alicante entfernt liegt das kleine malerische Dorf Busot. Der Ort ist die ideale Ergänzung zum riesigen touristischen Angebot an der Küste der Costa Blanca. Besuchen Sie unbedingt die Tropfsteinhöhle in Busot, genannt die Cuevas del Canelobre (sehr empfehlenswert). In einigen Sommermonaten werden in der Höhle Konzerte veranstaltet. Von dem Hochplateau vor der Höhle haben Sie eine grandiose Fernsicht.
Santa Pola ist einen weiteren Ausflug wert. Santa Pola hat die größte Fischereiflotte von Spanien. Das Leben im Mittelmeer können Sie im Meerwasseraquarium von Santa Pola eindrucksvoll betrachten. Santa Pola wurde auf den Ruinen eines römischen Dorfes angesiedelt als Portus Illicitanus, wörtlich übersetzt Hafen von Ilicium (Elche). Das archäologische Museum lohnt ebenfalls einen Besuch. Auch die nahe in Sichtweite gelegene Insel Tabarca kann man in kürzester Zeit von hier erreichen.
Guardamar kurz hinter Torrevieja gelegen, hat herrliche kilometerlange Sandstrände, sehr gepflegte Parkanlagen, teilweise mit Tieren, und ausgedehnte Pinienhaine. Ein guter Platz zum Picknicken mit Kindern. Alte Tradition hat in Guardamar der Fischverkauf vom Transportkarren/Schubkarre. Jeden Morgen Punkt 11:00 Uhr startet eine Fischverkäuferin bei der Kirche in der Stadtmitte und preist lautstark die gefangenen Fische der Nacht an. Ein Ausflug nach Guardamar lohnt immer!
Sehr empfehlenswert ist auch ein Ausflug nach Rojales zu den Höhlen und zum Muschelhaus. Zwei Höhlen sind noch bewohnt, die anderen Höhlen beherbergen Ateliers, sowie eine Höhlenbar. Das Muschelhaus liegt direkt hinter den Höhlen und der spanische Baumeister hat 11 Jahre daran gebaut, um alles innen und außen mit Muscheln zu verkleiden. Eine ganze Menge Fiestas gibt es über das Jahr verteilt, angefangen von den Christen und Mauren Feiern, den Osterprozessionen, der Feria de Mayo etc. Interessant ist es auch, einmal bei einer Riesenpaella mit dabei zu sein.
Im südlichsten Zipfel der Costa Blanca liegt der Ort Pilar de la Horadada. Eine niedliche Kleinstadt mit eigenem Charme. Fahren Sie in Richtung Oriuela bis Campoverde. Von hier gehen Sie zu Fuss den Schildern nach, in das Naturschutzgebiet vom Rio Seco. Ein einzigartiges Naturreservoir mit einem Trampelpfad durch die Schlucht vom Rio Seco.
Weiter in südlicher Richtung auf der N-332 an Pilar del la Horadada vorbei kommen Sie ins Bundesland Murcia. Sie können zu den Salzseen von San Pedro mit Flamingos oder direkt bis zum Meer fahren und dort links parken. Es gibt auch einen Wanderweg, der bis zum Meer führt. Dort befindet sich der kilometerlanger Naturstrand Playa de Torre Derribada, an dem Sie Naturschwämme finden können.
Direkt am Mar Menor befindet sich das Thalassia Wellnessbad mit 34 Grad warmen Meerwasser. Oder Sie fahren weiter bis Lo Pagan. Es gibt einen ausgebauten Weg (Promenade), hier hat man die Möglichkeit seinen Körper mit heilsamen Schlamm einzureiben. Weiter durch Lo Pagan nach Santiago de la Ribera am Mar Menor. Zwei sehr gute Fischrestaurants befinden sich direkt am Strand. Von Santiago de la Ribera gibt es eine Fährverbindung (Personenfähre) zum Hafen nach La Manga.
Noch weiter in südlicher Richtung kommen Sie nach San Javier, wo sich auch ein Flughafen befindet, der von vielen Fluggesellschaften angeflogen wird. Noch weiter südlich an Baumwollfeldern vorbei befindet sich die Kleinstadt Los Alcazares mit herrlicher Promenade am Mar Menor. Das Mar Menor ist ein Binnenmeer und hat deshalb auch höhere Wassertemperaturen als das normale Mittelmeer. Ausflüge hierher sind sehr zu empfehlen.
Im Landesinneren
Auch fernab der Küste bieten Murcia und Alicante viele kulturelle und natürliche Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch lohnen. Zu erwähnen sind hier die Sierra Escalona, die , die Hafenstadt Cartagena, die Landeshauptstadt Murcia und die Klöster von Fuensanta, Calasparra sowie Caravaca de la Cruz.
In der Bergbaustadt La Unión gibt es viele lohnenswerte Ziele. Die alte Markthalle im Stadtzentrum ist besonders hervorzuheben. Hier findet jedem August ein landesweit bekanntes Flamencofestival statt, Tickets müssen schon lange im voraus bestellt werden, oder man schaut sich am Abend eines der freien Konzerte auf dem Platz vor der Halle an. Wer sich für die Bergbautradition der Stadt interessiert, findet im Museum "Parque Minero" (http://www.parqueminerodelaunion.es/) samt altem Bergwerk, was er sucht. Hier finden nach Anmeldung auch geführte Touren statt.
Orihuela, die alte Bischofsstadt, wurde in den letzten Jahren mehr und mehr herausgeputzt. Orihuela liegt 30 km von Orihuela Costa entfernt im Landesinneren. Alte Gebäude wurden liebevoll restauriert. Besuchen Sie das Kloster von Orihuela am Berg über der Stadt. Interessant sind auch die Museen der Stadt. Orihuela versteht es Feste zu feiern. Im zeitigen Frühjahr findet der Mittelalterliche Markt in Orihuela statt, mittlerweile einer der größten Spaniens und ein absolutes Muss. Wer diesen Markt nicht gesehen hat, der hat echt etwas versäumt. Die jährlichen Umzüge der Semana Santa und der Mauren und Christen sind ebenfalls sehr sehenswert.
Besuchen Sie auch Elche, die besondere Stadt der zig tausend Palmen. Elche gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Wenn man in Elche ist, gehört ein Besuch im Park Huerta del Cura unbedingt dazu. Dieser herrlich angelegte Park enthält viele Palmen und andere Bäume mit Namensschildern von Paten. Elche ist auch bekannt für seine Schuhindustrie und Sie können hier im Fabrikverkauf günstig Schuhe erwerben.
Ein besonderes Erlebnis ist der Besuch einer der vielen Weinkellereien im Hinterland von Alicante. Gleich in der Nähe von Elche, in Matola, gibt es die Bodegas Faelo (https://www.vinosladama.com/). Hier kann man sich für eine Weinprobe samt Führung und Essen anmelden, oder von uns organisieren lassen.
Auch einen Ausflug wert ist die Sierra de Crevillente zwischen Elche und Albanila. Zum Wandern lädt die Rambla Salada ein, eine Bergschlucht mit einem ausgetrockneten Flussbett am Boden, das durch seine charakteristischen Salzablagerungen ausnehmend hübsch anzuschauen ist. Der Anfahrtweg führt von der Stadt Albatera aus an der örtlichen Schule vorbei immer geradeaus bergan bis zu einem Parkplatz, an dem der Wanderweg zur Rambla Salada ausgeschildert ist.
Ebenfalls in der Sierra de Crevillente befindet sich die Ermita de San Cayetano, ein grüner Freizeitpark, an einem ehemaligen Bergkloster gelegen, mit Picknickplätzen unter schattigen Bäumen, Wanderwegen und Kinderspielplatz. Der Weg führt von der Nationalstrasse N-340 beim Restaurant "El Barranco San Cayetano" hoch immer geradeaus in die Berge bis zu einem Parkplatz, von den man noch ca. 300 m bis zum Park laufen muss.
Auf dem Weg zum Park liegt etwas versteckt das exzellente Restaurant Carmen del Campillo (http://carmendelcampillo.com/) im Stil eines orientalischen Teehauses. Hier einkehren ist ein Erlebnis, das sich auf jeden Fall lohnt. Auch hier hin können Ausflüge organisiert werden.
Wer die Ruhe sucht, ist weiter im Landesinneren gut aufgehoben. In Novelda gibt es die Kirche Santa Maria Magdalena etwas außerhalb der Stadt, im Stil von Antonio Gaudi erbaut und wirklich ein einzigartiges Bauwerk, das man gesehen haben muss. In der Schuhstadt Elda kann man eventuell existierenden Fußbekleidungsbedarf decken.
Aber seinen grössten Reiz übt das Hinterland in beschaulichen Städtchen inmitten von Weinreben und Mandelbäumen aus, wie zum Beispiel Hondón de las Nieves, zwischen Novelda und Crevillente gelegen. Hier gibt es die hervorragende Bodega Cerdá (http://www.bodegascerda.com/de), in der man in luxuriösen Ambiente für wenig Geld eine Weinprobe mit Verköstigung erleben kann. Anmeldung ist erforderlich, mindestens vier Leute müssen erscheinen.
© Copyright 2016 by Cornelia Jansen - www.spainholidayflat.com